Aktuell



Unsere zweite Probe nach den Lockerungen: Am 01. Juni 2021 auf der Wiese…


ENDLICH: Am 25. Mai 2021 war es wieder soweit

...wir haben uns zum ersten Mal wieder „real“ zum Singen miteinander treffen dürfen. Dank der Unterstützung des Chorverbands Berlin können wir wieder im Freien, aber überdacht, im Hof der Malzfabrik in Berlin-Tempelhof proben – und es war zu schön, um wahr zu sein.
Mit aktuellem Choronatest, Masken und großen Kreidekreisen auf dem Boden zur Markierung des individuellen Standorts, waren wir immerhin mit 30 SängerInnen vor Ort.
Auf einem Autodach war ein Laptop positioniert und so konnten via Skype noch weitere Chormitglieder an der Probe teilnehmen.
Der kalte Wind pfiff uns um die Nasen, aber gute Belüftung ist ja das A und O.
Von Dona Nobis Pacem im Kanon über mehrstimmige Hallelujahs und Variationen zur berühmten Forelle, bis zu den freien Gedanken und dem kleinen grünen Kaktus haben wir uns sängerisch beglückt. Unser Dirigent war sehr angetan und wir konnten feststellen, das die wöchentlichen gemeinsamen Skype-Proben in den Stimmgruppen unter der Leitung des Chorleiters und die digitale Arbeit auch mit unseren Stimmbilderinnen über den Winter uns als Chor gut getan haben und wir uns schnell wieder miteinander im gemeinsamen Chorklang finden konnten. Zum Schluss erklangen die Irischen Segenswünsche im Gedenken an Eva Herlitz, die uns ja leider verlassen hat.

____________________________________________________________________________________________
Februar 2021: Wir trauern um unsere Freundin Eva

Corona hat uns seit März 2020 fest im Griff, keine Auftritte, keine Konzerte…zuerst finden die Proben noch im Freien statt, in der Malzfabrik, in privaten Gärten, auf der Terrasse der Eierschale in Berlin-Dahlem und seit September schließlich nur noch digital und das jede Woche! (Artikel im Berliner Chorspiegel 4/2020)

Proben in der Malzfabrik
„Kein Schicksal vermag etwas übers Innere unserer Seele“, Komposition: Philipp Trénel nach einem Zitat von A. von Humboldt


Proben digital
Dienstags ist unser gemeinsamer Probenabend per Skype. Till sitzt am Klavier mit Laptop und Headset ausgerüstet.
Die Sopranis proben von 18:00 bis 18:45 Uhr, die Alti von 18:50 bis 19:35 Uhr und die Tenöre und Bässe von 19:40 bis 20:30Uhr. Jede Stimmgruppe trifft sich etwas früher und so bleiben wir in regem und ständigem Austausch. Wie haben wir es geschafft, als Chor motiviert zu bleiben?
Wir brauchten Ziele – eine kleine Corona-Weihnachts-CD-Produktion
Bis Weihnachten wollten wir eine Corona-Weihnachts-CD aufnehmen, vier Lieder fürs Erste.
Nach und nach werden sie nach den Proben von allen Mitsänger*innen zur Klavierbegleitung eingesungen und Till digital zugeschickt, der die einzelnen Stimmen in aufwendiger Schnittarbeit zum Chorgesang vereint.
Bis Weihnachten haben wir es geschafft und wir können uns und unsere Freund’innen beschenken.
(Einige Hörbeispiele finden Sie auf der Seite Video/Audio)

Wie geht es weiter
Wir proben weiter digital und unser nächstes Ziel ist bis zum Frühsommer eine größere CD zu produzieren.
Unser Repertoire reicht von Waldesnacht über Irgendwo auf der Welt bis zu den Variationen der Forellen und Thank You For The Music … Wir sind motiviert und mutig und freuen uns, dass wir zusammen so proben können und dass wir einen Chorleiter haben, der uns das mit viel Musikalität und Engagement ermöglicht. Hoffen wir trotzdem, dass wir bald alle gesund wieder real zusammen singen können.

Wir sind Mitglied im Chorverband Berlin